Willkommen

Folgen Sie uns
bei facebook
Abonnieren Sie
unseren Newsletter

kunsthandwerk aus dem erzgebirge

Ine & Ed Knops in Sachsen – Workshop “Rakuvaria” am 1. und 2. September 2023

Am 1. und 2. September 2023 findet in Krumhermersdorf (im Erzgebirge) unser Raku-Workshop statt. Die Kursleiter Ine und Ed Knops aus den Niederlanden, werden uns zeigen, wie Raku funktioniert und was man alles für tolle Möglichkeiten hat. Vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen – dieser Workshop bietet für alle die Gelegenheit, die Rakubrenntechnik auszuprobieren und viele wichtige Erfahrungen zu sammeln.

 

Der Workshop findet jeweils, von 10 bis 18 Uhr statt (mit einer Stunde Mittagspause).


Am 1. Tag werden wir Raku und Pitfire kennen lernen.
Am 2. Tag werden wir zusätzlich noch weitere Variationen von Pitfire ausprobieren, sowie die Technik Kupfermatt und die Alufolien-Technik.

 

Während der zwei Workshoptage können die Teilnehmer Arbeiten mit „Rakuvaria extrem“ Ton herstellen (und polieren) und anschließend im Workshop brennen.

 

Die Teilnehmerzahl beim Kurs ist auf 12 Personen begrenzt, so dass Jeder alles direkt ausprobieren kann und dabei betreut wird.
Die Kosten je Teilnehmer sind 380 Euro inkl. MwSt..

 

Wenn der Workshop ausgebucht ist, besteht die Möglichkeit einen weiteren Workshop am darauffolgenden Freitag und Samstag (8. und 9. September 2023) durchzuführen. Dort kann noch einmal das Angebot der ersten Veranstaltung wiederholt werden oder weitere Brenntechniken (wie z.B. Ton auf Ton Rauchtechnik, Rauchtechnik mit Blättern, Schwarzbrand und Naked raku) vorgestellt werden.

Zur Anmeldungen oder für weitere Informationen meldet Euch per Mail romy@hobler.info oder Telefon 0151 2511 4739.

 

Weitere Infos zum Workshop:

 

Zum Workshop kann jeder Teilnehmer pro Tag 6 Arbeiten mitbringen (das macht an beiden Tagen 12 Arbeiten). Die Arbeiten dürfen eine Abmessung von 10 x 10 x 20 cm Höhe nicht überschreiten, damit sie gut in den Ofen passen und von Euch problemlos auch wieder aus dem Ofen geholt werden können!!!
Arbeiten mit einer glatt polierten Oberfläche erhalten bei Pitfire ein besonders schönes Ergebnis. Um das Risiko von Spannungsrissen und Bruch zu minimieren, ist es ratsam einen Ton mit viel Schamotte (40%) und grober Körnung (0,5 bis 2,0 mm) zu verwenden. Die Arbeiten sollten eine gleichmäßige Wandstärke besitzen und bei 900 Grad geschrüht werden. Die Verwendung von weißbrennendem Ton, erhöht die gestalterischen Möglichkeiten beim Rakubrand. Eventuell werden auch kleine gedrehte Gefäße, während des Workshops, für 4 Euro pro Stück zum Kauf angeboten, um die Techniken üben zu können.



Wer möchte, kann selbst den ganzen Rakubrand ausprobieren. Vom Anzünden des Brenners, bis hin zur Entnahme der glühenden Objekte aus dem Ofen. Wem es am Anfang dann doch im wahrsten Sinne des Wortes noch etwas zu heiß ist, der kann sich auf die professionelle Unterstützung von Ine und Ed verlassen. Wichtiges Ziel des Workshops sollte es sein, dass jeder Teilnehmer so viel wie möglich über Raku lernt und nicht, so viele Arbeiten wie möglich zu brennen. Im Workshop wird von Ine und Ed jeweils eine Technik erklärt und vorgeführt und anschließend von den Teilnehmern ausprobiert. Gebrannt wird gleichzeitig mit 3 Öfen, so das keine großen Wartezeiten entstehen.

Ach ja und bis zum Workshop müsst Ihr nicht unbedingt noch holländisch lernen – Ine und Ed werden mit ihrem charmanten Akzent den Workshop in deutscher Sprache führen.

 

 

Wir freuen uns schon riesig auf diesen tollen Workshop und hoffen Euch geht es ebenso!
Bei Interesse empfehlen wir Euch eine baldige Anmeldung, da die Plätze sehr begrenzt sind und diese Veranstaltung ein einmaliges Erlebnis ist!!!

 

Viele Grüße Romy Hobler und Grit Richter (das Organisationsteam)